Informationen Raucherentwöhnung für Unternehmen - Nikotinimmun

Direkt zum Seiteninhalt


Das innovative Konzept für ein rauchfreies Unternehmen


Curriculum Raucherentwöhnung
im Rahmen des Betrieblichen
Gesundheitsmanagement

Grundsätzliches über den Nutzen für Unternehmen.

Neben klassischen Arbeitsschutzmaßnahmen zielt systematisch eingesetztes betriebliches Gesundheitsmanagement vor allem auf das individuelle, gesundheitsförderliche Verhalten jedes Beschäftigten ab. Denn es kann nur gesund und damit leistungsfähig bleiben, wer auch gesund lebt. Das gilt gleichermaßen für die Arbeitszeit wie für die Freizeit.
Dieses Umfeld zu schaffen, indem es den Mitarbeitern ermöglicht wird – und sie zugleich motiviert und angeleitet werden – auch während der Arbeitszeit auf ihre Gesundheit zu achten, ist Aufgabe des Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM). Davon profitieren letztendlich beide Seiten, Beschäftigte und Arbeitgeber.
Je mehr Gesundheitsangebote am Arbeitsplatz, desto zufriedener sind die Mitarbeiter. Deshalb
gehört die betriebliche Gesundheitsvorsorge in vielen Unternehmen bereits dazu, um die Abwanderung von qualifizierten Mitarbeitern möglichst zu verhindern.

Das spezielle Problem - rauchende Betriebsangehörige

[image:image-0]Gewiss ist Ihnen bekannt, dass Raucher ihre Gesundheit in höchstem Maß gefährden. Nicht nur Lungenkrebs oder Herz- und Kreislauferkrankungen, sondern auch die durch das Rauchen verstärkte Infektanfälligkeit, sorgen für einen erhöhten Krankheitsstand und bei schwerwiegenden Erkrankungen zu einem vorzeitigen Ausfall von qualifizierten Mitarbeitern.
Auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht interessant ist, dass sich Raucher, durch den Arbeitszeitausfall während des Rauchvorganges, ca. sieben Tage zusätzliche Urlaubszeit gegenüber Nichtrauchern genehmigen.

Rauchen am Arbeitsplatz wirkt sich laut TÜV Rheinland somit negativ auf die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen aus.
Nach einer Studie der Ohio State University, kostet ein rauchender Arbeitnehmer seine Firma im Schnitt 5.816 Dollar (etwa 4600.- Euro) mehr im Jahr als ein Nichtraucher. Zwar betrifft diese Studie den amerikanischen Arbeitsmarkt, doch vergleichbare Summen können auch für deutsche Verhältnisse angenommen werden.
Das Nikotinimmun-Konzept nutzt die Technik der Verhaltenstherapie für die betriebliche Raucherentwöhnung.

Siegfried Müller
Im Rahmen meiner Tätigkeit als Heilpraktiker biete ich (nach meinem Start in ein rauchfreies Leben) Raucherentwöhnungstherapien, wie Akupunktur und Hypnose und Seminare an. Nachhaltige Erfolge erzielte ich jedoch in der Regel nur durch eine begleitende intensive Beratung und Betreuung über mehrere Wochen. Meine dabei gesammelten Erfahrungen bilden die Basis für das von mir entwickelt System, welche bei unbegrenzter Teilnehmerzahl, die Effizienz der Verhaltenstherapie bietet. Das Nikotinimmun-Konzept kann auch in großen Unternehmen eingesetzt werden, da es keine zahlenmäßige Begrenzung der Teilnehmer gibt. Sie möchten mehr über mich erfahren? Klicken Sie auf das Bild.

Der Unterschied garantiert den Erfolg

Der entscheidende Unterschied zu den üblichen Nichtraucherseminaren besteht darin, dass es sich bei dem Nichtrauchersystem von Nikotinimmun nicht um ein sogenanntes Schlusspunktseminar handelt, sondern um ein Start-up-Seminar. Das bedeutet, dass die Teilnehmer vor ihrem Nichtraucherseminar mit einer vierwöchigen intensiven Trainingsphase beginnen, die per E-Mail-Coaching begleitet wird. So vorbereitet, fällt es ihnen leicht, am Tag des Seminars in ein rauchfreies Leben zu starten.

Übersicht der Vorteile des Nikotinimmun-Konzepts

  • Keine oder nur geringfügige Produktionsausfälle, da es sich nicht um ein mehrstündiges Seminar handelt, sondern um einen Impulsvortrag von ca. 110 Minuten Dauer inkl. einer Pause von 20 Minuten.
  • Teilnahmemöglichkeit auch für Mitarbeiter in Schichtdienst oder Angestellte, die in Produktionsprozesse eingebunden sind, die nicht für länger Zeit unterbrochen werden können.
  • Hohe Bereitschaft an der betrieblich angebotenen Maßnahme zur Raucherentwöhnung teilzunehmen, da keine Verpflichtung besteht, nach dem Vortrag mit dem Rauchen aufzuhören. Geeignet auch für Raucher, die den Ausstieg bereits mehrfach erfolglos versucht haben, da das Prinzip der Verhaltensänderung angewendet wird.
  • Keine Begrenzung der Teilnehmerzahl, dadurch auch geeignet für Großbetriebe mit einer hohen Anzahl von Rauchern.
  • Hohe Erfolgsquote durch individuelle Betreuung für ein Jahr. Sie erfolgt durch E-Mails und wenn notwendig telefonische Beratung.


Die Komponenten des Konzepts

1. Bewerbung des Angebots für die betriebliche Raucherentwöhnung.
Schlusspunktseminare werden in der Regel relativ kurzfristig  vor dem Seminar angekündigt. Bei der Nikotinimmun Raucherentwöhnung beginnt die Bewerbung für das Start-up-Seminar mindestens acht Wochen vor dem festgelegten Termin.
Seitens des Unternehmens wird das Seminar im Intranet und Aushang beworben.
Nikotinimmun erstellt, in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eine spezifische Webseite, auf welcher sich die Mitarbeiter ausführlich über den Ablauf der Raucherentwöhnung informieren können.
Die Anmeldung zum Seminar erfolgt wahlweise über ein Formular auf dieser Webseite und/oder Personalabteilung.
Bereits ab der Anmeldung erhalten die Mitarbeiter Motivationsmails zugesendet. Auch wird in den Mitteilungen der Hinweis gegeben, noch unentschlossene Arbeitskolleginnen und Kollegen zu motivieren, sich  ebenfalls anzumelden.  
Anmeldeschluss ist vier Wochen vor dem geplanten Seminartermin, da dann die aktive Trainingsphase beginnt.


2. Das Training
Vier Wochen vor dem Seminar beginnt die Trainingsphase mit der Zusendung des Trainingsbuchs und persönlichen Unterstützung über E-Mail und wenn erforderlich über Telefon oder Skype.
Das Trainingsbuch ist kein typisches Nichtraucherbuch nach dem Motto: „Lesen Sie dieses Buch, und Sie werden garantiert mit dem Rauchen aufhören!“, was dann in den meisten Fällen doch nicht gelingt.
Dieses Buch enthält zahlreiche praktische Trainingsaufgaben, mit denen bereits vor dem Start-up-Seminar viele Rauchgewohnheiten kontrolliert und letztlich abgelegt werden. Weitere Übungen helfen das Craving (Verlangen) zu kontrollieren und abzumildern. Es ist dieses starke Verlangen, welches für den Rückfall verantwortlich ist. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Anwendung von Erfolgsprinzipien und der Schulung der Umsetzungskompetenz.

3. Das Start-up-Seminar.
Das Seminar ist auf zweimal 45 Minuten mit einer zwischenzeitliche Pause von ca. 20 Minuten angelegt.
Das primäre Ziel des Seminars ist, möglichst viele Teilnehmer dazu zu bewegen, nach dem Seminar in ihr rauchfreies Leben zu starten. Diese Gruppe erhält ab sofort für die Dauer von vier Wochen drei "Durchhaltemails" pro Woche, mit der Aufforderung über den jeweiligen Istzustand eine kurze Rückmeldung zu geben.
Mit der Gruppe, die sich noch nicht entscheiden kann, erfolgt solange ein intensives E-Mail-Coaching bis von der jeweils gecoachten Person berichtet wird, dass sie rauchfrei ist.  Personen, diejenigen die eine Entscheidung dahingehend getroffen haben, weiterauchen zu wollen, erhalten in unregelmäßien Abständen Mails mit Informationen von den positiven Erlebnissen ihrer rauchfreien Arbeitskollegen (anonymisiert) als Anreiz, es auch in die Rauchfreiheit zu starten.  

Am Ende des Seminars Bildung von Kleingruppen, deren Mitglieder sich gegenseitig unterstützen können (Gruppendynamik) und im Sinne eines Wettkampfs mit anderen Gruppen konkurrieren.

4. Nachhaltigkeit
Individuelle Beratung telefonisch, über Skype oder per E-Mail, die bei auftretenden Schwierigkeiten erfolgt. Diese Option ist nicht nach Wochen, Monaten oder Jahren begrenzt.
Fragen zu Problemen und die entsprechenden Lösungsvorschläge werden an alle Teilnehmer des Seminars weitergeleitet (ohne persönliche Daten des Fragestellers). Dadurch erkennen die Teilnehmer, dass sie sich nicht allein mit bestimmten Problemen auseinandersetzen und erhalten sie bei ähnlichen Schwierigkeiten bereits Lösungsvorschläge.
Ebenfalls an alle Teilnehmer werden Erfolgsberichte weitergeleitet. Dadurch entsteht eine Gruppendynamik mit Nachahmeffekt.
Falls gewünscht kann eine  geschlossene (geheimen) Facebook-Gruppe. eingerichtet werden.

5. Zielgruppenansprache
Oft besteht ein Problem darin, genügend Mitarbeiter für das Seminar zu begeistern, obwohl circa neunzig Prozent aller Raucherinnen und Raucher gerne wieder mit dem Rauchen aufhören würden. Allerdings legen sie sich dabei nicht auf einen bestimmten Zeitraum fest und begründen dies meist mit zurzeit starkem Stress oder anderen ungünstigen Umständen oder auch, dass sie noch gerne rauchen und erst zu einem späteren Zeitpunkt aufhören wollen.

6. Die Teilnahme ermöglichen.
Die üblichen Nichtraucherseminare für Unternehmen sind in der Regel auf maximal 25 Teilnehmenr begrenzt. Beim Nichtraucherseminar für Unternehmen besteht keine Begrenzung der Teilnehmerzahl.
Oftmals ist auch eine Teilnahme von motivierten Mitarbeitern nicht möglich, da sie in Produktionsprozesse eingebunden sind, die nicht über mehre Stunden unterbrochen werden können. Auch für Mitarbeiter im Schichtdienst ist eine Teilnahme schwer zu realisieren, wenn der angesetzte Termin nicht in ihr Zeitfenster passt. Um allen rauchenden Mitarbeitern die Teilnahme zu ermöglichen, kann der Vortrag mehrfach an einem Tag angeboten werden.  
Bei einer Vortragsdauer von 120 Minuten inkl. Pause sind  zwei bis drei Vorträge pro Tag realisierbar.

Anmerkung:
Falls Sie zunächst nur einen Vortrag im Rahmen eines betrieblichen Gesundheitstages in Erwägung ziehen, fordern Sie einfach mein spezielles Angebot unter info@nikotinimmun.de an.

Gerne sende ich Ihnen ausführliche Informationen und ein Angebot zu.
Formular absenden oder direkt anrufen unter: 06045-9559414  Mobil: 01575-3390754









Zurück zum Seiteninhalt